A Perfect Day

20.06.2018 | 20:00 Uhr | Bühne 1 | Eintritt 3 Euro


von Fernando León de Aranoa | Spanien 2015 | 106 Minuten
englisches Original mit deutschen Untertiteln
mit Benicio del Toro, Tim Robbins, Mélanie Thierry

Eine bunte Gruppe Entwicklungshelfer aus unterschiedlichen Ländern will in einem bewaffneten Krisengebiet einen Dorfbrunnen von einer Leiche säubern, bevor dieser als letzte saubere Wasserquelle ebenfalls verseucht wird. Dies wird zu einer Herausforderung aus mehreren Gründen: Der Chef Mambrú, der es nicht schafft, sich von seinem Job zu lösen, um in der Heimat zu seiner Freundin zurückzukehren, muss sich mit der frisch dazugekommenen Idealistin Sophie und „B“, einem Draufgänger, arrangieren, wobei zusätzlich seine Ex Katya dazustößt, um die Arbeit zu evaluieren. Bei diesen Umständen fällt es schwer zwischen bewaffneten Milizen, ständigen Konflikten und Dramen innerhalb und außerhalb der Gruppe an jeder Stelle einen kühlen Kopf zu bewahren und die ursprüngliche Aufgabe nicht zu vergessen…

Ein toller Film des spanischen Kinos, der die teils frustrierende Arbeit von Helfern in einem Krisengebiet zeigt. Der Film erzählt filmisch die Erfahrungen der Spanierin Paula Farias (Ärzte ohne Grenzen) im Balkan. Der Film kommt dabei ohne großen Plot aus, sondern erzählt mehr von den Versuchen der Entwicklungshelfer etwas zu verändern und zu helfen. Dabei gibt es keine Helden, nur Erfahrungen. Keine Schuld, aber viel Leid und Kummer. Keinen richtigen Weg, aber Versuche sich zu kümmern. Ein Antikriegsfilm der besonderen Art.



Vorfilm

Spider

von Nash Edgerton, Australien 2007, 9:31 Minuten