Die Geschichte Der Nana S.

02.05.2018 | 20:00 Uhr | Bühne 1 | Eintritt 3 Euro


von Jean-Luc Godard | Frankreich 1962 | 83 Minuten
französisches Original mit deutschen Untertiteln
mit Anna Karina, Sady Rebot, André S. Labarthe

Nana S. ist Schallplattenverkäuferin in Paris mit einem Verdienst, der zum Leben nicht reicht. Um aus der finanziellen Misere heraus zu kommen, prostituiert sie sich gelegentlich. Nachdem ihr die Wohnung gekündigt wurde, entschließt sie sich bewusst zur Prostitution in der Hoffnung ihre Situation zu verbessern. Ihre Hoffnungen werden nicht erfüllt und sie gerät immer weiter in den Sog der Abhängigkeit…

‚Die Geschichte der Nana S.‘ unterteilt Godard in 12 sogenannte Bilder, die den Phasen im Leben der Titelheldin entsprechen. In ihrer kühlen Distanziertheit, die aber immer wieder durch emotionale und lyrische Momente gebrochen wird, muten sie zuweilen wie Kapitel einer soziologischen Untersuchung an. Eine filmische Reflektion über die Beziehung von Sex und Geld bzw. Herrschaft und Ausbeutung, bei der sich unter den Augen der ZuschauerInnen eine neue Filmsprache entwickelt.



Vorfilm

The Lady and the Fly

von Jon Link, Großbritannien 2015, 6:49 Minuten