QUEER CORE: HOW TO PUNK A REVOLUTION (2017)

Dokumentation | 83 Minuten
17.05.2019 20:00 Uhr @ Bühne 1 UNIKUM - Universität Oldenburg
Eintritt: kostenlos
IMDb-Bewertung:
6.9/10
6.9

17.05.2019 | 20:00 Uhr

Film Info

  • Deutschland | 83 Minuten

  • Von Yony Leyser
  • Mit John Waters, Kim Gordon, Beth Ditto
  • englisches Original mit deutschen Untertiteln


  • Vorfilm

    never drive a car when you’re dead

    von Gregor Dashuber, Deutschland 2009, 10:20 Minuten

Inhalt

„Queercore: How to Punk a Revolution“ beschreibt die Anstrengung, ein „Etwas“ aus dem „Nichts“ zu machen. Eine Dokumentation über eine Randgruppe innerhalb einer Randgruppe. Sie taucht in die Welt von Homocore / Queercore ein und zeigt die wechselhaften kulturellen Strömungen der Punkszene der 1980er und 90er Jahre. Regisseur Yony Leyser liefert visuelle Beweise und Interviews mit Gründungsmitgliedern der Bewegung und bietet einen aufschlussreichen Blick auf eine Subkultur, die aus Frustration entstanden ist und sich zu einem Monster der Konformität entwickelt hat, welches die Mitglieder des Aufstandes dazu zwingt, zur Quelle zurückzukehren und schließlich zu versuchen, sie zu zerstören.

Leyser’s visuelle Reise durch Kurzfilme und Bühnenaufführungen, Fotos und Interviews, versucht ein Verständnis der Subkultur zu entwickeln und scheut sich nicht vor Kritik. Assimilation ist ein Thema des Filmes, bei dem dieRebellen an der Front zur Selbstzufriedenheit verführt werden, die Kanten der LGBTQ-Interessen gemildert werden und eine neue Generation von Punkern gezwungen wird, ihren Urschrei an die Bewegung weiterzugeben.

Goes beyond cultural anthropology, exploring how queer activism briefly allied itself to the punk movement before becoming its own movement with the gay liberation movement. – TORONTO STAR

Trailer & Videos

trailers
x

Trailer

Dokumentation

Ähnliche Filme im Gegenlicht

x